Mauerweglauf in Berlin

Joey Kelly erfolgreich beim Mauerweglauf in Berlin

Es gibt wohl kaum einen anderen Ultra-Marathon mit einem so engem Bezug zur jungen deutschen Geschichte, wie den „100 Meilen Mauerweglauf“, denn gelaufen wird entlang der früheren innerdeutschen
Grenze, 100 Meilen – 161 Kilometer am Stück – rund um das westliche Berlin. Wo früher eine Mauer stand, waren am vergangenen Wochenende 350 Läufer/innen aus aller Welt unterwegs. Ein sportliches
Zeichen der Erinnerung an die Teilung Berlins und die Opfer, die zwischen 1961 und 1989 in dem Todesstreifen ihr Leben ließen.
Joey Kelly nahm das erste Mal an diesem Wettkampf teil: „Es ist ein hoch emotionaler Lauf, da man von Anfang bis Ende an unzähligen Gedenksteinen von Maueropfern vorbeiläuft. Und es wird einem wieder
sofort bewußt, daß es erst ein Vierteljahrhundert her ist, daß sich alle Deutschen wieder gemeinsam frei und in einer Demokratie bewegen können.“
Der Ultra-Lauf mit knapp 4 Marathons ohne Pause ist auf ein Zeitlimit von 30 Stunden begrenzt. Die Strecke führt größtenteils über Rad- und Wanderwege, die Strecke gilt als flach und ohne große Hindernisse.
Das einzige Problem an diesem Wochenende aber war für die Läufer der wolkenlose Berliner Himmel mit bis zu 27 Grad Celsius.
Auch Joey Kelly hatte damit zu kämpfen: „Kurz vor Mitternacht hatte ich einen körperlichen Einbruch. Mein Magen nahm nichts mehr auf – alles was ich noch drin hatte, landete auf dem Asphalt.“ Die Folge: Der Ausdauersportler war komplett dehydriert, konnte aber nach einer einstündigen Pause den Lauf fortsetzen.
Mit einer Zeit von 27 Stunden und 27 Minuten überquerte Joey Kelly die Ziellinie im Berliner Jahn-Stadion: „Ich bin völlig begeistert von dem Mauerlauf, vielen Dank an die Organisatoren und die unzähligen
freiwilligen Helfer an der Strecke, die das möglich gemacht haben.“

Weltrekord beim Spendenmarathon

Weltrekord beim Spendenmarathon

Joey Kelly ist gemeinsam mit 20 Firmenteams zum „24-Stunden-Urban Run“ angetreten, einem Hindernislauf der ganz besonderen Art.

Gemeinsam mit allen Teilnehmern versuchte er, den Weltrekord für die »weiteste Team-Staffelstrecke im Extrem-Hindernislauf (24 Stunden, Mixed)« aufzustellen.

Das Besondere: Joey musste den rund 375 Meter langen Parcours alleine bewältigen – und das rund um die Uhr! Während sich die Teilnehmer der Firmenteams abwechseln konnten, musste Joey alleine 24 Stunden lang Hindernisse wie ein Bällebad, einen Kletterberg, eine XXL-Hüpfburg oder einen Slalomparcours absolvieren.

„24 Stunden Laufen ist hart, ein 24 Stunden Hindernislauf noch härter. Aber das Tolle an dieser Aktion ist das gemeinsame Helfen.
„Hier kann wirklich jeder mitmachen, mich unterstützen und Gas geben. Eine neue Herausforderung, auf die ich mich sehr freue“, so Joey.

Dass die Freude 2018 besonders groß war, hat auch einen Grund: Drei seiner vier Kinder gingen mit ihm an den Start.
Leon (14), Luke (18) und Lillian (12) machten ebenfalls beim „24h Urban Run“ mit.Jede Firma, die sich mit einem Team an dem „24h Urban Run“ beteiligte, hat eine Startsumme in Höhe von 24.000 Euro gespendet.

Alle Gelder kamen dem RTL-Spendenmarathon und damit notleidenden Kindern in Deutschland und der ganzen Welt zu Gute.
RTL Charity Gesamtleiter Wolfram Kons: „Mit dem ,24h Urban Run‘ stellen wir Joey Kelly wieder vor eine übermenschliche Aufgabe – und Joey wird sie wieder lösen, da bin ich mir ganz sicher. Wenn der Wille wirklich Berge versetzen kann, dann kann der irre Ire den Himalaya verrücken

 

Eckdaten:

Start: Donnerstag, 22. November 2018, live ab 18.00 Uhr (während der Auftaktsendung des 23. RTL-Spendenmarathon)

Ort: Auf dem Freigelände und im Eingangsbereich der Mediengruppe RTL Deutschland in Köln-Deutz

Parcours:  ca. 375 Meter

Ende: Nach 24 Stunden, am 23. November 2018, (live ab 18.00 Uhr während der Finalsendung des 23. RTL-Spendenmarathon)

 

 

Joey schaffte es zusammen mit den 20 Teams, den Weltrekord für die »weiteste Team-Staffelstrecke im Extrem-Hindernislauf (24 Stunden, Mixed)« aufzustellen.
Damit hat sich Joey Kelly bereits zum 13. Mal einen Weltrekord im Rahmen des RTL-Spendenmarathon erkämpft – überprüft und zertifiziert vom Rekord-Institut für Deutschland.

Innerhalb von 24 Stunden liefen Joey und die Teams eine Strecke von insgesamt 3.435,8 Kilometern – bereits 2.000 Kilometer hätten schon zum Weltrekord gereicht. Somit wurden stolze 171,8 % der erforderlichen Leistung erbracht.
Joey Kelly selbst steuerte ohne Unterbrechung 86,6 km dazu, was 231 gelaufenen Runden entspricht.
Als Urban Run Teams traten an: AMC, AMC Freunde, Postbank, Santander 123, Santander 1Plus, Vodafone, Energetix, Greenbase, Krombacher o,0%, Vitamalz, HDI Versicherungen, Alita Battle Angel (20th Century Fox), Clubstrom, Buderus, BAUHAUS Frauen, BAUHAUS Männer, TV NOW, RTL NITRO, Team Mediengruppe RTL, Team Luke Kelly und Joey Kelly.

Bei dem mittlerweile 23. RTL-Spendenmarathon mit Wolfram Kons wurden in diesem Jahr insgesamt 8.604.481 Millionen Euro für notleidende Kinder in Deutschland und der ganzen Welt gespendet.
Damit beläuft sich die Gesamtsumme, die von RTL seit Start des karitativen Engagements 1996 gesammelt wurde, auf mehr als 168 Millionen EUR.

 

Deutschlandlauf

Zu Fuß von Warnemünde bis zur Zugspitze: Der härteste Deutschlandlauf

 

Dass es meistens brutaler wurde, als erwartet, haben schon zahlreiche Kandidaten erfahren, die gegen Joey Kelly angetreten sind. Diesmal jedoch ging es tatsächlich ums „Überleben“: Ohne Essen oder Schlafplatz sollten sich die 10 Teilnehmer zu Fuß durch Deutschland kämpfen. 857 Kilometer – bis hoch zur Zugspitze.
Man kann getrost davon sprechen, dass dies die härteste Deutschland-Durchquerung war, die je als Wettkampf stattgefunden hat.

Zehn Kandidaten haben sich getraut. Zehn, die behaupteten: Ich bin so hart wie Joey Kelly! Jeder von ihnen hatte damit die Chance auf 10.000 Euro, sofern er mit Joey an der Zugspitze ankommen würde.

Dafür galt  es vom Startpunkt Warnemünde an der Ostsee 857 Kilometer zu laufen. Ohne Vorräte, ohne Geld, ohne Blasenpflaster, ohne Schmerzmittel – und ohne Gnade. Denn die Regeln waren wie immer hart.

 

Regel 1: Wo Joey ist, ist vorne! Er allein bestimmt, wann und wie lange gelaufen wird, wann es Pausen gibt und wann geschlafen wird.
Regel 2: Essen darf nur gefunden werden! Betteln, sich etwas schenken lassen oder gar untereinander teilen ist tabu.
Regel 3: Feste Schlafplätze gibt es nicht, sondern nur eine Plane. Obdach müssen sie selbst finden.

Waren die Kandidaten dafür hart genug? „Das ist ein Kampf ums nackte Überleben“, stellte Langdistanz-Triathlet Sascha Gramm (37) schon nach einem Tag fest.
Und er sollte Recht behalten, denn das Feld lichtete sich schon bald…

Gegessen wurde nur, was die Natur hergab – geschlafen wurde unter freiem Himmel.

Bereits ein Teilnehmer stieg schon nach weniger als 100 Kilometern aus.

Letztendlich gelang es drei Teilnehmern zusammen mit Joey Kelly das Ziel zu erreichen.

Das Team berichtete von den unvorstellbaren Strapazen.

Joey Kelly mit Weltrekord beim RTL-Spendenmarathon

Joey Kelly mit Weltrekord beim RTL-Spendenmarathon

 
Es ist vollbracht: Die beeindruckende Summe von 733.000 Euro kam durch Joey Kelly‘s Challenge für einen guten Zweck zusammen!
Mit dem Start des 24 Stunden dauernden RTL-Spendenmarathon stellte sich Joey Kelly wieder einer ganz besonders harten sportlichen Herausforderung: Der 43-jährige Ausdauersportler trat gemeinsam mit
26 Firmenteams zur „24 h Bike-Challenge“ an und startete damit erneut einen Weltrekordversuch im Rahmen des RTL-Spendenmarathons.
Mit Erfolg! Der Ausdauersportler schaffte es, sein Spinning-Bike ganze 24 Stunden ohne Unterbrechung in Bewegung zu halten.
Das heißt Weltrekord – überprüft und zertifiziert vom Rekord-Institut für Deutschland.
 
„Mir geht es körperlich jetzt ganz gut. Nachts hatte ich ein Tief, aber alle hier haben mich motiviert. Ich bin so dankbar, ein Teil des Spendenmarathons zu sein“, so Joey Kelly glücklich, als er nach 24 Stunden
zum ersten Mal von seinem Rad abgestiegen ist.  xxxx
weltrekord-spinning-bike-RTL-25.jpg
Der durch das Erstrampeln erzeugte „grüne“ Strom wurde vom Energieunternehmen innogy SE und vom Energiedistributor Clubstrom aufgekauft, so dass sich die Gesamtspendensumme der „24 h Bike-Challenge“ für den RTL-Spendenmarathon nochmal erhöht.
 
Unterstützt wurde die „24 h Bike-Challenge“ von Clubstrom und Innogy.
Als Radteams traten an: 20th Century Fox, allkauf haus/Ein SteinHaus, Bauhaus, Buderus, DFH, D&M, Car Glass, Cellagon/Deutsche Post, Energetix, Gesunde Schuhe, Glatthaar/Alfix, Hepp GmbH, Innogy,
Joey Kelly, Kömmerling, Luke Kelly, Mass/OKAL, Mediengruppe RTL Deutschland, MOBAU Wirtz, Pluggit, PM International, PORTA Bauelemente, Postbank, Sparda Bank, Santander Bank, Tolimit, Weight Watchers.
 
Bereits zum 11. Mal stellte sich Joey Kelly damit einer irren sportlichen Ausdauer-Herausforderung im Rahmen des RTL-Spendenmarathons. 
Insgesamt elf Weltrekorde wurden generell im Zusammenhang mit der längsten Spendensendung im deutschen Fernsehen bereits erzielt, fünf allein davon durch Joey Kelly.
 
Insgesamt 7.828.397 Euro sind beim 21. RTL-Spendenmarathon mit Wolfram Kons gespendet worden. Damit beläuft sich die Summe, die seit 1996 durch die längste Spendensendung im deutschen Fernsehen
gesammelt wurde, auf nunmehr schon mehr als 151 Millionen Euro.
RTL-Spendenmarathon

The Siberian Black Ice Race

Siberian Black Ice Race
Siberian Black Ice Race 2012
Siberian Black Ice Race 2012

THE SIBIRIAN BLACK ICE RACE

255km bei Temperaturen von bis zu -25 Grad in einem Kampf mit Wille und Ausdauer erreichte er als erster von neun Teilnehmern das Ziel.

Er brauchte für diese Strecke 5 Tage und 4 1/2 Stunden !

Joey Kelly’s Tansania-Challenge bei RTL „stern TV“

2.Teil der Challange
Noch immer sind es mehr als 200 Kilometer bis zum Ziel, noch immer kämpfen sich vier Extremsportler an der Seite, vor oder hinter dem Survival-Master Joey Kelly durch die Wildnis
Tansanias. Wird er diesmal geschlagen?
stern-tv-3
Auch auf der zweiten Etappe des knallharten Mega-Laufs müssen die vier noch verbliebenen stern TV-Zuschauer gegen die Widrigkeiten des tansanischen Hochlandes kämpfen: Mal ist es schwülwarm, mal nasskalt. Dann droht das gesamte Team im Schlamm zu versinken. Doch Aufgeben kommt für Rieke Mayer-Tancic, Manuel Müller, Timo Späth und Detlef
Beuß nicht in Frage – sie wollen „härter sein als Joey Kelly!
Und so laufen sie trotz Blasen an den Füßen und quälendem Hunger eisern Kilometer um Kilometer, vorbei an den Dörfern der Massai, durch eine Wildnis ohne Straßen.
Am 27.01.2016 zeigt „stern TV“ auf RTL, wie und mit wem es weitergeht. In den nächsten Wochen sind für die RTL-Sendung weitere Beiträge geplant, für den 10. Februar 2016 ist Joey Kelly dann als Live-Gast eingeladen.
Erstausstrahlung
Mittwoch, 27. Januar 2016
RTL-Fernsehen Live-Ausstrahlung: 23:15 – 24:00 Uhr
(Dtl./Öst./Schweiz)
Moderation: Stefan Hallaschka
Beitragslänge: ca. 15 Minuten
stern-tv-4
Wiederholung:
Samstag, 30. Januar 2016
02:40 – 03:20 Uhr
Link zur Mediathek:
ab Donnerstagvormittag abrufbar:
____________________________________________________________
Beginn der Challange
Ihm konnte bisher niemand standhalten: Joey Kelly, die (Wett)Kampfmaschine. Fünf Freiwillige hatten es schon im letzten Jahr versucht – und sind in Namibia beim Wüstenlauf
gescheitert. Aber auch ein Kelly ist nicht unschlagbar. Das jedenfalls wollen erneut fünf Extremsportler beweisen: Aus rund 300 mutigen Bewerbern treten nun fünf Kämpfer gegen ihn
an, die sich bereits im letzten Herbst als würdige Konkurrenz qualifiziert hatten.
Joey-101
Knallharte Wettkampfbedingungen für Manuel Müller, Timo Späth, Detlef Beuß, Dirk Eylers – und die einzige Frau in der Challenge – Rieke Mayer-Tancic: Die Challenge führt über 300
Kilometer durch die Hochebenen Tansanias, über staubige Pisten und überschwemmte Matschwege, durch Flüsse und Steppen – vom Fuße des Kilimandscharo auf 2.000 Metern Höhe
bis ins tansanische Hochland.
Wer es schafft, mit Joey Kelly mitzuhalten oder ihn gar zu schlagen, gewinnt nicht nur die Challenge, sondern kann auch ein Preisgeld von 10.000 Euro einstreichen.
Am 20.01.2016 zeigte „stern TV“, wie sich die fünf Extremsportler auf der 1. Etappe schlagen und ob sie Joey Kelly gewachsen sind.
In den nächsten Wochen sind für die RTL-Sendung weitere Beiträge geplant, für den 10. Februar 2016 ist Joey Kelly als Live-Gast eingeladen.
Erstausstrahlung
Mittwoch, 20. Januar 2016
RTL-Fernsehen Live-Ausstrahlung: 23:15 – 24:00 Uhr
(Dtl./Öst./Schweiz)
Moderation: Stefan Hallaschka
Beitragslänge: ca. 15 Minuten
Wiederholung:
Samstag, 23. Januar 2016
zwischen 2 und 3 Uhr nachts
Link zur Mediathek:
ab Donnerstagvormittag abrufbar:

Namibia – 441 km

namibia__5N5362-1090-814
Namibia – Ultramarathon 441 km

SENDUNG AM 21.01.2015, 23:15 UHR, RTL

Es würde am Ende der längste bisher dagewesene Wüstenlauf der Welt werden – über eine Strecke von 441 Kilometern quer durch die Wildnis. Dieser Herausforderung haben sich fünf stern TV Zuschauer freiwillig gestellt. Birgit Schmidt-Böse aus Gütersloh, Klaus Möllenhoff aus , Frank Pachura aus Welver, Falko Toetzke aus Cuxhaven und Andreas Ewald aus Horneburg behaupten nämlich: „Wir sind so hart wie Joey Kelly!“.

Anlass dafür war ein stern TV-Aufruf im vergangenen Herbst. Von damals insgesamt 150 mutigen Bewerbern blieben nach einem straffen Auswahlverfahren diese fünf Hartgesottenen übrig, die mit Joey Kelly auf eine ihnen bis dahin unbekannte Reise gehen sollten. Ausgesetzt in der Wüste ging es dann im Wettkampf gegen den Survival-Experten bei Temperaturen zwischen bis 40 Grad, in Tagesetappen von mindestens 50 Kilometern, extrem kurzen und kalten Nächten und bei rationiertem Essen durch die Wildnis. Immer im Hinterkopf: Nur wer mit Joey Kelly Schritt halten kann, gewinnt die Challenge und ein Preisgeld von 10.000 Euro. Wohin die Reise hinging, wie sich die Teilnehmer in den ersten Tagen geschlagen haben und wer Joey Kelly im Kampf gefährlich werden könnte, sehen Sie am Mittwochabend bei stern TV.

Camp David Expediton – CAP HORN

„4 Jahreszeiten an einem Tag – das gibt es nur in Patagonien „
Mit 10 Teammitgliedern gehts es auf den Weg zum Cap Horn. Joey hat als Teamleiter das grüne Team sicher durch Patagonien geführt .

_476

Gesamtdistanz 247 km
110 km laufen
94 km Rad
43 km Kajak

Nach über 24 Stunden Anreise haben Joey und sein Team Punta Arenas erreicht, danach wartete noch ein Transfer mit Fähre und Jeep zum Stützpunkt der Wildlife Conservation auf sie .Von der Wildlife Conservation Society – Station ging es auf eine 40,2 km lange Strecke mit 20kg Gepäck mit dem Mountainbike , vor erreichen des Etappenziels musste noch ein zweistündiges Trekking durch ein Waldgebiet mit vielen Höhenmetern von den Teilnehmern absolviert werden. Nach einem Sturm in der Nacht folgte der Bergaufstieg, leider konnte Camp 3 nicht erreicht werden. Daher ging es bereits am frühen Morgen weiter, um die verlorene Zeit aufzuholen. Die Überquerung des grossen Flusses bereitete einige Schwierigkeiten, anschließend führte die Tour zwei Stunden lang durch ein Moorgebiet, in dem glücklicherweise keiner versank.Nach der gewaltigen Aufholjagd waren wir nun wieder im Zeitrahmen . Am nächsten Tag erwartete uns erneut ein Moorgebiet, danach begann der Aufstieg zum Gletscher – er erwartete das Team mit viel Eis und Schnee.Ein sehr langer Tag lag vor uns, von 7 Uhr bis 22 Uhr waren wir unterwegs, mit Abstand der anstrengendste Tag der Expedition!Vor dem Treffen mit Team „Blau“ stand noch einmal eine 20 km lange Trekking-Etappe durch unwegsames Gelände vor uns.Mit Team „Blau“ ging es auf eine 1,5-stündige Kajaktour, anschließend mit dem Mountainbike über eine Distanz von 55 km nach Port Williams. Im Ziel fielen sich alle glücklich in die Arme!

ZDF „Der Wettlauf zum Südpol“

Das deutsche Südpolteam um Extremsportler Joey Kelly und ZDF-Moderator Markus Lanz sind aus der Antarktis zurück.

Die drei Deutschen kamen nach einer mehrtägigen Rückreise über Südamerika am Donnerstag, dem 6. Januar 2011, an. Sichtlich erleichtert, wieder in Deutschland zu sein, freuen sie sich nun darauf, wieder bei der Familie zu sein, wieder richtig schlafen und gut essen zu können.

Die heimgekehrten Südpolkandidaten haben jeweils acht bis zehn Kilogramm abgenommen, sind aber gesund und glücklich, diese extreme Herausforderung bestanden zu haben. Der deutsche Teilnehmer Dennis Lehnert tritt die Rückreise zusammen mit dem österreichischen Teilnehmer Alexander Serdjukov über die russische Südpolstation Novolasarewskaja und das südafrikanische Kapstadt an.

„Das war das Härteste, was ich je in meinem Leben gemacht habe“, meint Markus Lanz rückblickend, „eine echte Quälerei“. Auch Teamkollegin Claudia Beitsch sieht das ähnlich: „Ich hätte nie gedacht, dass es so hart wird.“

Joey Kelly, der schon so manchen Extremsportbewettbewerb mitgemacht hat, ist voller Respekt: „Die Herausforderung – 400 Kilometer bei minus 30 Grad und starkem Wind auf 3000 Meter Höhe – das war schon ein Wahnsinn.“ „Für mich ist das eine ganz persönliche Olympiade“, freut sich Dennis Lehnert über die vollbrachte Leistung, „eine tolle Erfahrung, die nur wenige Menschen machen dürfen.“

Was die beiden Teams erlebt haben, ist ab 8. März in einer Reportagereihe im ZDF zu sehen.

Mehr unter: http://www.wettlaufzumsuedpol.zdf.de
Bildquelle: Geir Otto Johansen/ZDF

Badwater Run 217 km

Nach 10 Jahren kehrte Joey zum Badewater Run zurück, mit dem Ziel seine damalige Zeit 55:08h mit unter 48 Stunden über 217km Distanz zu verbessern, mit 43:22h gelang ihm seine Zielsetzung.

Hier die Geschichte über den BADWATER-ULTRAMARATHON:

Der Badwater Ultramarathon zählt zu den härtesten Ultramarathons der Welt. Die 135 Meilen (217,26 km) lange Strecke führt von Badwater im Death Valley bis zum Whitney Portal auf 2530 Meter Höhe am Mount Whitney in Kalifornien. Er findet meist im Juli statt, wo in Badwater regelmäßig Temperaturen von über 50 °C gemessen werden. Als erstes machte sich ein Mann Namens Al Arnold zu Fuß auf den Weg die Strecke zu besiegen.

Nach dem er in den Jahren zu vor durch Verletzungen und Dehydrierung den von ihm geplanten Kurs im Death Valley nicht annähernd beenden konnte, gelang es ihm 1977 nach langem Sauna-Training (45 min. auf dem Heimtrainer bei bei über 90 Grad) und weiteren Vorbereitungen, die Strecke zu bezwingen. Er benötigte damals über 80 Stunden. In dieser Zeit betrug die Gesamtstrecke noch 145 Meilen. Doch durch Einschränkungen durch den United States Forest Service wurde die Strecke verkürzt. Sie endet heute am Mt. Whitney Portal, einem Punkt auf dem Weg zum Gipfel, nicht mehr auf dem Gipfel selbst. 1987 wurde der Badwater Ultramarathon zu einem offiziell anerkannten Rennen, obwohl es zu dieser Zeit keine festgelegte Route gab, so dass die Läufer zum Teil unterschiedliche Distanzen zurücklegten.